Sehenswürdigkeiten Mainz

Mainz bietet mit seinem Lokalkolorit einen angenehmen Gegensatz zu Frankfurt. Neben dem sehens- und erlebenswürdigen Mainzer Wochenmarkt lohnt sich eine Besichtigung in folgenden Sehenswürdigkeiten.

Altstadt

Die historische Mainzer Altstadt erstreckt sich im Schatten des Mainzer Doms bis zum Südbahnhof. In den verwinkelten Gassen, die kuriose Namen wie Nasengässchen, Heringsbrunnengasse oder Leichhof tragen, pulsiert das Leben. In der Altstadt ist immer etwas los. Am Tag herrscht rege Betriebsamkeit auf den Straße und in den kleinen Läden und Boutiquen. Zu späterer Stunde halten sich die Mainzer und ihre Gäste in den gemütlichen und urigen Weinstuben und Kneipen auf. In einer der Weinkneipen wie Klingelbeutel, Beichtstuhl oder Goldstein lässt sich bei einem guten Schoppen Rheinhessenwein die Hektik des Alltags vergessen.

Gutenberg Museum

Das Gutenberg-Museum der Stadt Mainz ist ein weltweit bekanntes und renommiertes Spezialmuseum der Schrift und der Druckkunst. Gegründet wurde es von Mainzer Bürgern im Jahre 1900 anlässlich des 500. Geburtstag Johannes Gutenbergs. Bis ins Medienzeitalter mit Bildern und Nachrichten in atmeberaubendem Tempo ist dieser Name ein Begriff geblieben. Das gleichnamige Museum ist eine Hommage an den Erfinder der Druckkunst, seine weltberühmten 42-zeiligen Bibeln gehören zu den Kostbarkeiten des Hauses.

Dienstag – Samstag 9:00 – 17:00 Uhr und Sonntag 11:00 – 15:00 Uhr

Dom St. Martin

Noch immer wird der Mainzer Dom durch eine fast vollständige Umbauung eingefasst. Das im Lauf der Jahrhunderte gewachsene "Domgebirge" aus rot gefärbtem Sandstein bildet einen Kontrast zu der in hellem Stein hervortretenden romanischen Gotthard-Kapelle, die Erzbischof Adalbert vor 1137 als Hauskapelle der Erzbischöfe errichtete. Dort wird ein Kruzifix aus der Stauferzeit aufbewahrt. Auf dem Leichhof erbaute Ignaz Michael Neumann, Sohn des berühmten Barockbaumeisters Balthasar Neumann, 1778/ 79 die Domhäuser. Er versah sie mit feuersicheren Steindächern.